Das N26 mobile Girokonto im Test

N26, ehemals Number26, ist die erste vollkommen mobile Bank mit dem Girokonto für das Smartphone. Die Kontoeröffnung und das Banking erfolgen hier komplett über die App. In unserem N26 Test zeigen wir die Vorteile und Nachteile des kostenlosen Smartphone-Kontos.

 

Das Berliner Startup N26 bietet seit Januar 2015 ein für das Smartphone optimiertes Girokonto an. Zunächst nutzte N26 für Bankgeschäfte die Lizenz der der Wirecard-Bank, seit Sommer 2016 ist das FinTec selbst Vollbank und hat seitdem das Angebot um ein Investmentprodukt erweitert. Nach eigenen Angaben haben inzwischen 200.000 Kunden ein mobiles Konto bei N26 eröffnet.

 


Konditionen des N26 mobilen Girokontos

 

Das N26 Girokonto der Smartphone-Bank ist bedingungslos kostenlos und wird komplett über die App gesteuert. Inklusive ist dabei auch eine Mastercard Kreditkarte und Maestro Karte. Überweisungen sowie weltweite bargeldlose Zahlungen sind mit den beiden Karten ebenfalls gebührenfrei. Allerdings sind nur bis zu fünf kostenlose Abhebungen pro Monat am Geldautomaten mit der Mastercard möglich. Jede weitere Bargeldabhebung kostet 2 Euro. Ein klarer N26 Nachteil.

 

Kostenfrei ist dagegen das Geldabheben per Smartphone im Supermarkt. Mit der N26 App lässt sich ein Barcode generieren, mit dem an der Kasse (bei REWE, Penny, Real und anderen) jeweils bis zu 300 Euro abgehoben werden können. Einzahlen lässt sich ebenfalls mit dieser Methode bis zu 100 Euro pro Monat kostenlos, darüber hinaus werden 1,5% des Betrags berechnet.

 

Bei Bargeldabhebungen in Fremdwährungen fällt die übliche Gebühr von 1,75% an. Beim N26 Black Girokonto für 5,90 im Monat entfällt dieser Betrag. Die komplette N26 Preisliste kann in diesem PDF eingesehen werden.

 

Als Besonderheit gegenüber herkömmlichen Direktbanken und Filialbanken bietet N26 einige Dienste an, wie das Geldversenden mit MoneyBeam per SMS oder E-Mail oder das Anpassen des verfügbaren Disporahmens in Echtzeit. Kontobewegungen werden per Push-Verfahren sofort angezeigt, außerdem enthält die N26-App eine nützliche Statistikfunktion.


 

Unsere Bewertung des kostenlosen N26 Girokontos

 

N26 hat mit seinem mobilen Girokonto einen innovativen Neuansatz ins Bankengeschäft gebracht, das die Branche aufrüttelte und dazu bringt, selbst größeres Augenmerk auf das Banking per Smartphone zu richten. Wer in der mobilen und digitalen Welt von heute zu Hause ist, wird sich mit dem reinen Smartphone-Konto wohlfühlen. Vielen wird aber ein Filialnetz oder zumindest das übliche Online-Banking am Heimrechner fehlen.

 

Während der große Vorteil des N26 Girokontos die Smartphone App mit seinen vielen Funktionen und Verknüpfungen zu verschiedenen Gelddiensten ist, ist das stark begrenzte Bargeldabheben ein großer Nachteil. In der Vergangenheit ist N26 mit Kontokündigungen bei zu häufigem Geldabheben in die Schlagzeilen geraten und hat daraufhin auf das aktuelle Modell umgestellt. Wer häufig und/oder viel Bargeld benötigt oder einzahlen will, ist mit dem Smartphone-Konto nicht gut beraten.

 

Ein Vorteil für Vielreisende ist das weltweit kostenlose Bezahlen mit der N26 Mastercard. Die Schwäche liegt auch beim Auslandseinsatz jedoch wieder beim Abheben von Bargeld.

 

Fazit: Ein gutes kostenloses Smartphone-Konto für den bargeldlosen Einsatz

Unserer Meinung nach bringt die schwierige Bargeldversorgung heute noch zu viele Schwierigkeiten mit sich. Als Hauptkonto können wir das N26 daher nur bedingt empfehlen. Für experimentierfreudige Smartphone-Nutzer, die ohnehin lieber bargeldlos bezahlen, lohnt sich jedoch ein zweiter Blick auf das Angebot.

 

Das kostenlose mobile Girokonto können Sie jetzt hier eröffnen.

 

Eine ebenfalls kostenlose Alternative in der mobilen Branche ist das 1822MOBILE Girokonto, das eine kostenfreie girocard bietet, mit der man an allen Sparkassenautomaten Deutschlands unbegrenzt und ohne Gebühren Bargeld abheben kann. Bei Bonität gibt es auch hier eine Kreditkarte dazu.